Hauptkanal Roboter der Firma Streicher Kanalsysteme in Kressbronn am Bodensee
Hauptkanal
elektrische und hydraulische Fräsroboter

Elektrofräser EF200

Im Zuge der modernen Energiegesellschaft und dem damit einhergehenden Wunsch weniger Emissionen freizusetzen, wurde ein elektrisch betriebener Fräsroboter entwickelt.

Durch das hohe Eigengewicht und den starken Fahrantrieb in Verbindung mit der Verspannung gegen die obere Rohrwand, hat der Roboter eine enorme Zugkraft. Dadurch ist es möglich, ein Versorgungskabel von bis zu 150 m ziehen zu können.

Der 3-achsige Fräsarm wird hauptsächlich hydraulisch bewegt. Ein im Roboter integriertes Mini-Hydraulikaggregat mit eigens entwickelten Hydraulikventilen, ermöglichen eine kraftvolle und dennoch äußerst präzise Ansteuerung des Fräsarms. 

Die beiden Fräsmotore mit 2 kW und 4 kW Leistung sind steckbar mit dem 3-Achsen-Fräsarm verbunden. Dank der Wasserkühlung ist er im Dauerbetrieb stark überlastbar. Das Verlustwasser spritzt durch die Achse und reinigt den Arbeitsbereich.

Der Roboter besitzt zwei Kameras mit jeweils dimmbarer Beleuchtung. Eine Kamera ist schwenkbar zwischen den beiden Fräsarmen befestigt, die andere ist oben auf dem Fräsarmgehäuse fixiert und dreht sich mit. Durch das Umschalten der beiden Kameras kann der zu bearbeitende Bereich aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet werden. Sollten die Kameras durch Frässtaub verschmutzten, ermöglichen Spüldüsen und Wischer eine wirkungsvolle Reinigung.

Optional

  • Zusatzbeleuchtung ab DN 250
  • Spachteleinheit
  • Fahrgestelle
  • Eiprofilabstützung
  • Schacht- und Kanalumlenkung
  • Packeranbindung
RohrdimensionenKreisprofil: DN 200-800 (mit Zubehör DN 1.000)
Eiprofil: 250/375 – 800/1.200
Gewicht85 kg
Schwenkwinkel600°
Farhrantriebelektrisch
Fräsarmantriebhydraulisch / elektrisch
Fräsmotorantriebelektrisch
Fräsmotorleistung2 kW und 4 kW bei 5.000 U/min
Länge Versorgungsleitung150 m

Hydraulikfräser HF200

Der äußerst kompakt gebaute, selbstfahrende Roboter HF200 wird für Fräsarbeiten im Hauptkanal eingesetzt. Der Arm des Roboters ist mit dem eines Baggers vergleichbar und ermöglicht ein dreiachsiges Arbeiten. Er eignet sich daher hervorragend für Fräsarbeiten im Einlaufbereich von Hausanschlüssen. Über Verlängerungsstücke auf der Motorwelle ist eine Einfahrtiefe von bis zu 500 mm möglich. Die Schwenkbewegung erfolgt über einen stufenlos angesteuerten Getriebemotor der das Planetengetriebe antreibt. Dadurch dient es auch als Gegengewicht zur Hubkraft des Fräsarms. Diese aufwändige Bauweise minimiert gleichzeitig die Distanz von Fräsarm zur Vorderachse und verhindert das Anheben des Roboterhecks während des Fräsens.

Um höchste Stabilität und damit den Werterhalt des Roboters zu gewährleisten, sind nahezu alle Verschleißteile aus gehärtetem Stahl gefertigt. Ein robustes V2A-Blech am Roboterheck schützt alle Kabel- und Schlauchanschlüsse. Der hydraulisch angetriebene Fräsmotor sorgt bei niedriger Drehzahl und großem Moment für hohe Abtragsleistung.

Zwischen den beiden Fräsarmen befindet sich die schwenkbare Farbkamera mit weitem Blickwinkel und LED-Beleuchtung. Über Wasserdüsen und einem Scheibenwischer können die Kamerascheiben gereinigt werden.  Durch die pneumatisch arbeitende Verspannung und die unterschiedlichen Radsätze wird die Traktion beim Einfahren in den Kanal erhöht.

Mit Hilfe von Diagnose-LEDs im Roboterdeckel werden Fehler rasch gefunden. Eventuelle Kabelbrüche lassen sich durch Tauschen der ersten beiden Meter der steckbaren Versorgungsleitung schnell beheben. Der Innendruck wird ständig angezeigt. 

Optional

  • Zusatzbeleuchtung ab DN 250
  • Schacht- und Kanalumlenkung
  • Spachteleinheit
  • Fahrgestelle
  • Eiprofilabstützung
  • Packeranbindung
RohrdimensionenKreisprofil: DN 200-800
(mit Zubehör DN 1.000)
Eiprofil: 250/375 – 800/1.200
Gewicht90 kg
Schwenkwinkel600°
Fahrantriebelektrisch
Fräsarmantriebhydraulisch / elektrisch
Fräsmotorantriebhydraulisch
Fräsmotorleistung2 kW bei 2.500 U/min
Länge Versorgungsleitung75 m und 100 m

Hydraulikfräser HF130

Der HF130 wird im Hauptkanal eingesetzt. Trotz seiner schmalen Bauweise erfolgt sowohl der Antrieb als auch die Hubbewegung des Fräsmotors hydraulisch. Durch die gehärteten und geschliffenen Führungen des Hubmechanismus bleibt der Roboter beim Arbeiten absolut stabil. Je nach Einsatz lässt sich der Fräsmotor senkrecht zur Rohrachse montieren für die radiale Bearbeitung oder aber waagrecht für die Bearbeitung nach vorn. Durch seine kurze Bauweise, stellen kleinere Rohre kein Hindernis dar.

Zu diesem Zweck sind die Ventile und elektrische Diagnoseplatine in einem separaten, mit dem Roboter verbundenen Gehäuse untergebracht. Der HF130 verfügt ebenfalls wie der HF200 über eine pneumatische Verspannung, einen stufenlosen Fahrantrieb und unterschiedlich gestaltete Radsätze. Ohne Umbauarbeiten ist er direkt an die Versorgungsleitung des Sanierungsfahrzeuges anschließbar. Der Robotertyp wird automatisch von der Steuerung erkannt und die Bedienoberfläche wird entsprechend geändert.

Optional

  • Schacht- und Kanalumlenkung
  • Zusatzgewichte mit 27 kg und Verspannung für optimale Traktion und Vortrieb im Kanal
  • Vorkopffräseinrichtung
RohrdimensionenKreisprofil: DN 130-300
Gewicht55 kg
Schwenkwinkel600°
Fahrantriebelektrisch
Fräsarmantriebhydraulisch / elektrisch
Fräsmotorantriebhydraulisch
Fräsmotorleistung2 kW bei 2.500 U/min
Länge Versorgungsleitung75 m und 100 m

Zubehör

HF130 / HF200 / EF200 Schacht- und Kanalumlenkung

Die leichtgängigen Umlenkrollen erhöhen die Lebensdauer der Versorgungsleitung und erleichtern zugleich die Handhabung der Fräsroboter. Sie werden an den Schacht- und Kanaleinlässen fixiert und ermöglichen eine schonende Einführung in den Kanal ohne Verhaken an Kanten und Steigeisen. Dabei werden die Zugkräfte in der Versorgungsleitung minimiert. Unnötige Reparaturkosten entfallen.

HF200 / EF200 Eiprofilabstützung

Die Eiprofilabstützung komplettiert die Fahrgestelle zu einem Gesamtsystem für schnelles und sicheres Arbeiten. Die Abstützung sorgt für einen festen Stand des Roboters während der Fräsarbeiten. Über Querleisten und Einstellschrauben lassen sich die Abstützräder an sämtliche Eiprofilabmessungen anpassen.

  • Verwendbar für Eiprofile 250/375 – 800/1.200
  • Kombinierbar mit den Fahrgestellen

HF200 / EF200 Spachteleinheit

Erweiterung des Roboterfunktionsumfangs um einen zusätzlichen Nutzen: Nach Fräsarbeiten kann mit Hilfe der Spachteleinheit an der entsprechenden Stelle und mit dem selben Roboter direkt saniert werden. Hierfür wird die Spachteleinheit wahlweise mit einer Epoxidharzmischung oder mit speziellem Mörtel befüllt und an den HF200 beziehungsweise EF200 montiert. An der Schadstelle wird anschließend die Spachtelmasse ausgepresst und verspachtelt.

  • Vorratsbehälter mit 2 Liter Füllvolumen
  • Spachtelmasse: Epoxidharz oder kunststoffmodifizierter WW-Mörtel
  • LED-Kontrollleuchte informiert den Anwender über die verbleibende Spachtelmenge im Vorratsbehälter
  • Verschiedene Spachtelaufsätze für Längs- und Querrisse
  • Federbelastete Spachtel für saubere und gleichmäßige Verarbeitung
  • Zusammenklappbar für leichtes Einfahren in den Hauptkanal

HF200 / EF200 Fahrgestelle

Die Fahrgestelle lassen sich einfach an die Unterseite des Roboters montieren und erleichtern die Erreichbarkeit der Schadstelle in Hauptkanälen mit Kreis- und Eiprofilen. Über ein Getriebe werden die Radsätze direkt vom Roboter angetrieben. Die Fahrgestelle sind so gestaltet, dass die Drehachse des Fräsarms in die Rohrmitte verlagert wird und somit radiale Fräsarbeiten ohne Zustellung exakt ausgeführt werden können.

  • Fahrgestelle sind in den Varianten 600 und 1.000 erhältlich
  • Fahrgestell 600 für DN 450-600
  • Fahrgestell 1.000 für Kreisprofil DN 700-1.000 und Eiprofil 500/750 – 800/1.200
Cookie Hinweis

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr Informationen enthält unsere Datenschutzerklärung.

Verstanden & akzeptiert